Witterungsrückblick April 2020

In Rheinland-Pfalz lag die Mitteltemperatur im April 2020 mit 11,7 °C um 3,8 °C über dem langjährigen Mittel von 7,9 °C.
Die Niederschlagsmenge lag mit 18 l/ um circa 67 % unter dem langjährigen Mittel von 54 l/.
Die Sonne schien mit 293 Stunden circa 84 % länger als im Mittel (159 Stunden).

In Deutschland lag die Mitteltemperatur im April 2020 mit 10,4 °C um 2,9 °C über dem langjährigen Mittel von 7,5 °C.
Die Niederschlagsmenge verfehlte mit 17 l/ ihr Soll von 53 l/ um etwa 68 %.
Die mittlere Sonnenscheindauer betrug in Deutschland 292 Stunden und lag damit circa 85 % über dem langjährigen Mittel von 158 Stunden.
Der April 2020 war der sonnigste seit Aufzeichnungsbeginn. Er dürfte als dritttrockenster und siebtwärmster seit Beginn regelmäßiger Messungen in Erinnerung bleiben. Deutschland erlebte nun den zwölften zu trockenen April in Folge. Die Böden, die sich im nassen Februar meist gut mit Feuchtigkeit gefüllt hatten, trockneten in den oberen Bodenschichten wieder aus, wodurch die Waldbrandgefahr gebietsweise auf die höchste Stufe stieg. Häufig brachen auch erste Feuer aus.

(Das langjährige Mittel bezieht sich auf den Zeitraum von 1971-2000.)

Quelle: Daten des Deutschen Wetterdienstes (ftp://opendata.dwd.de) und Pressemitteilung des Deutschen Wetterdienstes vom 29.04.2020.

Weitere Witterungsrückblicke finden Sie im Klimawandelinformationssystem Rheinland-Pfalz (» kwis-rlp) unter dem Menüpunkt » Witterungsrückblick.