Die Klimakrise ist politisch – Klimabildung häufig nicht

Klimabildung ist ein wesentliches Element für die Umsetzung einer klimagerechten Transformation. Trotz Fortschritten: Nur ein systematischer Wandel wird heftigste Klimawandelfolgen abwenden, heißt es im neuesten IPCC-Bericht. Doch wie kann Klimabewusstsein zu stringentem Klimahandeln führen? Mit dieser Frage haben sich Forschende in einer umfassenden Literaturstudie auseinandergesetzt, die jetzt in der Zeitschrift Sustainability veröffentlicht wurde.

Da viele individuelle Maßnahmen von politischen Rahmenbedingungen abhingen, könne wirksame Klimabildung die Bedeutung politischer Entscheidungen für den Klimaschutz und die Anpassung an Klimawandelfolgen vermitteln und Menschen zur klimapolitischen Teilhabe befähigen, schlussfolgert das Wissenschaftler*innenteam. Außerdem wird betont: Klimabildung solle Befunde aus der Klimawandelforschung und damit die Realität abbilden und wirksame Maßnahmen für Klimaschutz und Anpassung an Klimawandelfolgen adressieren. Dazu liefert die Studie konkrete Handlungsempfehlungen für den Bildungsbereich. Das Autor*innenteam ist überzeugt: Wirksame Klimabildung muss politische Bildung miteinbeziehen.

Lesen Sie hier den gesamten Artikel.